Lasst euch nicht verführen!
Es gibt keine Wiederkehr.
Der Tag steht in den Türen;
Ihr könnt schon Nachtwind spüren:
Es kommt kein Morgen mehr.


Lasst euch nicht betrügen!
Das Leben wenig ist.
Schlürft es in schnellen Zügen!
Es wird euch nicht genügen
Wenn ihr es lassen müsst!


Lasst euch nicht vertrösten!
Ihr habt nicht zu viel Zeit!
Lasst Moder den Erlösten!
Das Leben ist am größten:
Es steht nicht mehr bereit.


Lasst euch nicht verführen
Zu Fron und Ausgezehr!
Was kann euch Angst noch rühren?
Ihr sterbt mit allen Tieren
Und es kommt nichts hinterher.


* Text: Bertolt Brecht, Gegen Verführung, Hauspostille, Berlin 1926


Don’t allow yourself to be seduced!
There will be no return.
The day is in the doorway;
You can already sense the night winds
Mornings will come no more.


Don’t let yourselves be tricked,
Life is scarce.
Sip it to the fullest,
It will not suffice to you
When you have to let it go.


Don’t let yourselves be put off!
You don’t have too much time!
Let the redeemed rot in their graves!
Life is the greatest:
It is not in place any longer.


Don’t allow yourselves to be seduced
to drudgery and emaciation!
Can fear still intimidate you?
You die with all animals
And nothing else comes after it.


* Text: Bertolt Brecht, Against Seduction,

Manual of Piety, Berlin 1926 [transl. NN]


√c wurzel aus c = rudi

mahall (bcl) + zoran terzic  (wurlitzer electric piano) + dejan terzic (drums)

bonus track

IMPROVISED MUSIC IN ITS ORIGINS WAS A REBELLION AND STRUGGLE FOR CULTURAL, SOCIAL, AND POLITICAL FREEDOM. IT WAS PROPAGANDA BY THE MASSES FOR THE MASSES. IMPROVISED MUSIC IS ONE FORM OF A PERMANENT REMINDER THAT UNIVERSAL LIBERATION IS AN ONGOING TASK – AESTHETICALLY AND POLITICALLY. IN TYRANNIES AND IN DEMOCRACIES. HUNDRED YEARS AGO AND HUNDRED YEARS FROM NOW.


MUSIC DOES NOT WIN WARS, IT WINS MINDS.

AS LONG AS FREE MUSIC EXISTS THERE WILL BE FREE MINDS.

WITHOUT FREE MINDS THERE IS NO UNIVERSAL FREEDOM.

WITHOUT UNIVERSAL FREEDOM THERE IS NO JUST SOCIETY.

WITHOUT A JUST SOCIETY THERE IS NO SOCIETY AT ALL.


WE NEED TO PROTECT AND ENFORCE IMPROVISED MUSIC ON ALL LEVELS.

THEREFOR,


– IT IS TIME TO WIPE OFF THE REACTIONARY, RACIST, AND SELF-ENSLAVING TENDENCIES IN MODERN JAZZ MUSIC.


– IT IS TIME TO EDUCATE THE PUBLIC ABOUT IMPROVISED MUSIC OR IMPROVISATION IN GENERAL.


– IT IS TIME TO RESPECT IMPROVISED MUSIC ACROSS ALL STATE INSTITUTIONS INSTEAD OF IGNORING OR FORCING JAZZ INTO ACADEMIC SCHEMES AND POLICE WHAT IS AGAINST POLICING.


– IT IS ALSO TIME THAT SOME JAZZ MUSICIANS, PROMOTERS, BUREAUCRATS & CLUB OWNERS STOP ACTING AS BOURGEOIS PUPPETS.


– IT IS TIME TO DE-NATIONALISE MUSIC, TO DE-NATIONALISE CULTURE IN GENERAL.


WE HEAR YOU SAY ‘MUSIC SHOULD SPEAK FOR ITSELF’? VERY MUCH SO, BUT THEN LISTEN TO WHAT MUSIC HAS TO SAY INSTEAD OF LISTENING TO YOURSELF WHILE YOU LISTEN TO THE MUSIC! DO NOT MISSTAKE NARCISSISM FOR AESTHETIC PLEASURE. YOU EXPERTS OR NON-EXPERTS BELIEVE THAT YOU UNDERSTAND MUSIC ONLY BECAUSE YOU DO NOT QUESTION IT ANYMORE...


WE LIVE DRAFTED LIVES, NOT OUR LIVES, DESPITE THE CAPITALIST MANTRA OF INDIVIDUALISM AND FREE CHOICE. THE PROBLEM WITH US INDIVIDUALISTS IS THAT WE ALL LOOK THE SAME. LOOK AT US. EVERYONE IS SOO SPECIAL, WORTH TO BE PRESERVED LIKE A RARE SPECIES.

YET, MILLIONS OF RARE SPECIES HAVE CEASED TO EXIST BY NOW. EVOLUTION IS AGAINST INDIVIDUALISM. NATURE IS OUR ENEMY.

THIS IS WHY WE ARE LOOKING FOR ASSOCIATES – FOR YOU, LISTENERS, FANS, WHO ENGAGE WITH OUR WORK AND CONFRONT US WITH OUR OWN PHANTASM.                                                                     

√c

√C (WURZEL AUS C) IS AN EXPERIMENTAL BAND PROJECT THAT STARTED IN THE BEGINNING OF THE 1990s IN NUREMBERG AND CELEBRATED A REVIVAL IN 2010 IN BERLIN. IT IS BASED ON THE MUTUAL INTERPLAY AND THE JOYFUL INVENTIVENESS OF ITS THREE MUSICIANS AS WELL AS ON THE SIMPLICITY OF ITS COMPOSITIONAL IDEAS.

current program

1.SET

POPCORN REVOLUTION

BLANK SECRET

MONKS DREAM

AUSTERITY MEASURES

BOB ROSS

CHRONIK

INATITEL


2.SET

TRILATERAL

NACHSPIEL (FR: NIETZSCHE)

MINIMALIMBA (D.TERZIC)

BOB ROSS JUNIOR

BON BON

UNTERGANG

ASK ME

NACHBARSCHAFT

presse clips


Stefan Hentz, DIE ZEIT/8 2012

"Viele Wege führen von Nürnberg nach Berlin. Doch wer mit den Brüdern Zoran und Dejan Terzic und dem Bassklarinettisten Rudi Mahall aufbricht, kann sicher sein, dass er nie auf einem glatten Straßenbelag unterwegs ist. Wurzel aus C ist die Wiederaufnahme eines Trios, mit dem die drei Musiker schon vor zwanzig Jahren, damals noch in Nürnberg, ihre Hörer auf unasphaltiertes Terrain führten. Und noch immer schlagen sie in ihrer Musik die holprigen und verschlungenen Wege ein, auf denen Unerwartetes geschieht. (...) Ausruhen gilt nicht....je tiefer man in die verwirrende Vielfalt dieser Musik eintaucht, desto ruhiger fühlt sie sich an. Am Ende sitzt man erschöpft im Sessel – angekommen." 


Tom Gsteig, Basler Zeitung, 10.12.2011

"Bärenstark. Und zum Schluss quasi als Abschiedsgruß gibt es sogar eine Ohrwurmmelodie mit hohem Mitsingpotenzial: Das Stück heißt «Nachbarschaft». Davor ist es allerdings meistens turbulenter zu- und hergegangen, mal abgesehen vom Vogelgezwitscher imStück «Untergang» und von der kurzen Minimal-Music-Meditation «Minimalimba». Das Trio Wurzel aus C, dessen Mitglieder in den Bärenstädten Berlin und Bern residieren, bewegt sich gerne im Draufgängermodus. Primus inter pares ist ZoranTerzic, von dem fast alle Stücke stammen und er einem Electric-Piano der Marke Wurlitzer furios zu Leibe rückt. Zorans Bruder Dejan, der an der Swiss Jazz School zum Nachfolger des legendären Billy Brooks erkoren wurde, bringt als Schlagzeuger selbst abgefahrenste Schüttelbecherhythmen zum Groven. Und dann ist da noch der einzig-und unartige Bassklarinettist Rudi Mahall, der bisher u.a. mit der Kultband Der Rote Bereich für Furore sorgte. Sagen wir es so: Wer Der Rote Bereich schätzt, wird auch Wurzel aus c lieben."